AP

 

Zytostatika

02 | weitere Hinweise

Unbeabsichtigte Freisetzung von CMR-Arzneimitteln

Bei Verunreinigung der Haut mit CMR-Arzneimitteln ist die betreffende Stelle sofort unter reichlich fließendem, kaltem Wasser zu spülen.

Bei Spritzern in die Augen sind diese sofort mit reichlich Wasser gründlich zu spülen. Bei reizenden Stoffen ist danach umgehend ein Augenarzt aufzusuchen und die verfügbare Stoffinformation für den Arzt mitzunehmen.

Zur Beseitigung von unbeabsichtigten Verunreinigungen, die beim Zubereiten oder der Applikation auftreten, sind mindestens folgende Einmalartikel in einem Not-fall-Set („Spill-Kit“) bereitzuhalten:

  1. Überschuhe, flüssigkeitsdichter Schutzkittel mit langem Arm und eng anliegendem Bündchen oder Overall, Schutzbrille, und flüssigkeitsdichte Schutzhandschuhe mit ausreichender mechanischer Festigkeit,
  2. Atemschutzmaske FFP 3 nach DIN EN 149,
  3. flüssigkeitsaufnehmendes Material (z. B. Granulate, Saugvlies) in ausreichender Menge,
  4. Aufnahme- und Abfallbehältnis, Handschaufel oder Schieber.

Verunreinigungen durch verschüttete CMR-Arzneimittel (Lösungen, Trockensubstanzen, zerbrochene Tabletten, Zubereitungen) sind unverzüglich sachgerecht zu beseitigen. Zur Aufnahme von Trockensubstanz müssen die aufnehmenden Materialien angefeuchtet werden. Die verunreinigten Flächen sind anschließend zu reinigen.

Kontaminierte Mehrwegwäsche ist in der Wäscherei aufzubereiten (Reinigung und Behandlung wie infektiöse Wäsche) oder zu entsorgen. Kontaminierte Schutzkleidung ist so zu entsorgen, dass keine CMR-Stoffe verschleppt werden. [445]

Nach der Reinigung, kann eine Überprüfung der Reinigung mittels Wischproben sinnvoll sein.

Die o. g. Maßnahmen, einschließlich der Ersten Hilfe, sind Bestandteil der Betriebsanweisung. Beschäftigte müssen darüber unterweisen werden.