K

Kochgeräte  

Fritteuse

01 | Informationen

Frittieren ist eine besondere Art des Garens von Lebensmitteln. Es werden die in heißem Fett oder Öl schwimmenden Lebensmittel ausgebacken. Die Fett-Temperatur liegt dabei zwischen 140 und 175 °C.

Die Fritteuse hat ein kleinflächiges tiefes Becken, das meistens elektrisch beheizt wird. Über dem konisch verlaufenden Teil des Fettbeckens befindet sich die Heizeinrichtung. Hierdurch bildet sich oberhalb die Garzone, unterhalb die Kaltzone aus. Die Kaltzone dient dem Verweilen der beim Frittieren in der Garzone vom Lebensmittel sich lösenden Bestandteile, damit diese nicht weiter erhitzt werden und die Qualität des Lebensmittels ungünstig beeinflussen.

Jede Fritteuse verfügt neben dem Regelthermostaten (blau), der nur bis maximal 200 °C einstellbar sein darf, über einen Schutztemperaturbegrenzer (rot). Der Schutztemperaturbegrenzer muss, z. B. nach Versagen der Temperaturreglung, die Heizeinrichtung bei 230 °C Fett-Temperatur abschalten. Regelthermostat und Schutztemperaturbegrenzer sind voneinander unabhängig.