V

Arbeitsschutzorganisation  

Organisation und Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

02 | weitere Hinweise

Ablauf einer Gefährdungsbeurteilung

Eine Gefährdungsbeurteilung läuft nach folgenden Prozessschritten ab:

  1. Festlegen von Arbeitsbereichen und Tätigkeiten
  2. Ermitteln der Gefährdungen
  3. Beurteilen der Gefährdungen (Ermittlung des Risikos für die Beschäftigten durch Abschätzen der Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadensschwere)
  4. Festlegen konkreter Arbeitsschutzmaßnahmen (dabei ist die Rangfolge der Schutzmaßnahmen nach § 4 Arbeitsschutzgesetz zu beachten)
  5. Durchführung der Maßnahmen
  6. Überprüfen der Wirksamkeit der Maßnahmen
  7. Fortschreiben der Gefährdungsbeurteilung

Eine Gefährdungsbeurteilung muss alle Arbeitsbereiche berücksichtigen. Neben dem Krankenhausbetrieb gehören hierzu auch die Außenbereiche (z. B. Grünanlagen, Entsorgung) oder der Außendienst (z. B. Fahrdienste, Krankentransporte). Auch die Kantine, Pausenräume oder andere Orte, an denen sich Beschäftigte nur aufhalten, sind mit einzubeziehen. Anhand des Organigramms ist zu überprüfen, ob alle Arbeitsbereiche des Krankenhauses bei der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt worden sind.