V

Psychische Belastungsfaktoren  

Psychische Belastungsfaktoren

01 | Informationen

Handlungsfelder zur Verringerung psychischer Belastungen

Nachfolgend sind einige allgemeingültige Möglichkeiten genannt, psychische Belastungen zu reduzieren. Grundsätzlich sollten sich die Maßnahmen an der konkreten betrieblichen Belastungssituation orientieren, die sich aus der vorhergehenden Analyse ergeben hat.

Ein Beispiel für eine mögliche Maßnahme ist die Arbeitszeitgestaltung. Steigen Arbeitspensum und Zeitdruck an, kann teilweise durch eine flexible Arbeitsgestaltung psychischen Beanspruchungen entgegengewirkt werden. Ermöglichen Sie Ihrem Personal, Arbeitszeit und Ort flexibel zu gestalten, um Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Dadurch vergrößert sich der Entscheidungs- und Gestaltungsspielraum Ihrer Mitarbeiter. Sie sollten Ihre Mitarbeiter bei der Planung von Arbeitsabläufen einbeziehen, da diese in der Regel sehr gut abschätzen können, welche Prozesse sich realisieren lassen oder ob Anschaffungen von Nutzen sind.

Eine weitere Säule, die psychische Gesundheit zu fördern, ist das Führungsverhalten. Zeigt sich die Führungskraft offen gegenüber den Anliegen der Mitarbeiter, signalisiert sie Hilfsbereitschaft bei Konflikten und fördert sie aktiv eine Arbeitsatmosphäre, in der sich der Mitarbeiter von Kollegen und Führungskraft unterstützt fühlt, trägt dies maßgeblich zur Reduzierung von psychischer Beanspruchung bei. Dies äußert sich in einem angenehmen Arbeitsklima, gegenseitiger Hilfestellung und in einem allgemein anerkennenden und wertschätzenden Umgang der Beschäftigten miteinander selbst bei hoher Arbeitslast.