Inhaltsverzeichnis
Stand: 07/2014

OP Wartung und Reinigung von RLT-Anlagen

RLT-Anlagen müssen in regelmäßigen Abständen gewartet werden. Der Filterwechsel erfolgt heutzutage im Allgemeinen nicht mehr regelmäßig, sondern anhand der Werte der Differenzdruckmessung vor und hinter dem Filter nach Angaben des Herstellers.

Kritische Bereiche im Hinblick auf eine Infektionsgefährdung sind bei RLT-Anlagen

  • die Filter, auf denen sich Keime sammeln und vermehren können,
  • die Luftbefeuchter, wobei dies weniger für die Dampfbefeuchtung gilt, sondern viel mehr für ältere Modelle mit Umlaufwasser,
  • die Rückkühlwerke, in denen sich ebenfalls Wasserkeime, insbesondere Legionellen, vermehren können.

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung sind vor allem die Befeuchtung, der Filterwechsel und die Arbeit an den Rückkühlwerken zu berücksichtigen. Im Allgemeinen muss dabei Schutzkleidung getragen werden, am besten ein Einmalschutzanzug (insbesondere im Bereich der Befeuchterkammer, vor allem, wenn mit Hochdruckreinigern gereinigt wird), eine flüssigkeitsdichte Haube, Augenschutz, eine Atemschutzmaske mindestens der Güte FFP 2 (ggf. mit Ausatemventil) sowie dickwandige, flüssigkeitsdichte Handschuhe und bei Arbeiten in Nassbereichen Gummistiefel.

Entsprechende Schutzmaßnahmen empfehlen sich auch für den Austausch von Abluftfiltern, da sich auf ihnen ggf. Keime von infektiösen Patienten sammeln können.

Bei der Gefährdungsbeurteilung sind weitere mögliche Gefährdungsfaktoren, wie z. B. Absturzgefahren, gefährliche Alleinarbeit oder Gefahren durch die Lüftungsanlage selbst, zu berücksichtigen und entsprechende Schutzmaßnahmen festzulegen.

Benutzte Filter sind in reißfeste Abfallsäcke zu verpacken, und diese sind für den weiteren Transport fest zu verschließen. Auf keinen Fall dürfen die ausgebauten Filter in den Kartons der neu gelieferten Filter entsorgt werden, da sie nicht dicht sind und dadurch gesundheitsgefährdende Stäube und Keime freigesetzt werden können.

Die Filter können so verpackt dem Hausmüll zugegeben werden, es sei denn, dass sie mit Gefahrstoffen (z. B. Abluftfilter aus Werkbänken, die bei der zytostatischen Anmischung verwendet werden) beaufschlagt sind.

RLT-Anlagen müssen heutzutage hygienisch überwacht werden.
Nach VDI 6022 zählt zu den Überwachungsmaßnahmen insbesondere

  • das Führen eines Betriebsbuches,
  • regelmäßige Hygiene-Inspektionen,
  • regelmäßige Hygienekontrollen und
  • das durchführende Personal muss nach VDI 6022 benannt und qualifiziert (Kategorie A- bzw. B-Schulung) sein.