V

 

Akustik

01 | Informationen

In der Verwaltung sind keine gesundheitsgefährdenden Lärmexpositionspegel von mehr als 85 dB (A) zu erwarten, die bei Mitarbeitern irreversible Gehörschäden verursachen können.

Bei Büroarbeitsplätzen soll der Lärmexpositionspegel in Abhängigkeit von der Tätigkeit höchstens 55 dB (A) bzw. 70 dB (A) betragen. Der Grenzwert von 55 dB (A) ist bei Arbeiten unter Zeitdruck oder bei weitreichenden Entscheidungen einzuhalten. Bei anderen Bürotätigkeiten darf der Grenzwert von 70 dB (A) nicht überschritten werden.

Mit der Beschaffung und dem Betrieb von lärmarmen Büro­geräten nach dem Stand der Technik kann der Lärmexpositionswert von 70 dB (A) sicher eingehalten werden. Um den Lärmexpositionspegel von 55 dB (A) zu gewährleisten, ist i. d. R. eine Aufstellung dieser Geräte in separaten Räumen notwendig.